Explosionsschutz Wissen


 

Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet. - Konfuzius - 


Wissen zum Explosionsschutz auf Instagram...

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Was ist Explosionsschutz?

Explosionsschutz umfasst alle Maßnahmen zum Schutz vor Gefahren durch Explosionen.

 

Grundlage für die Beurteilung und die Durchführung erforderlicher Schutzmaßnahmen sind entweder die "Regeln für die Vermeidung der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung - Explosionsschutz-Regeln (EX-RL)" oder die ATEX-RL.

 

In der EX-RL werden u.a. definiert: # explosionsfähige Atmosphäre und # explosionsgefährdete Bereiche.

 

Grundlegende Anforderungen zur Beurteilung von Brand- und Explosionsschutzgefahren und zu Schutzmaßnahmen sind in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) niedergelegt. Sobald in einem Bereich "Ex-Zonen" festgelegt werden müssen, gelten die gemeinsamen Vorschriften für Arbeitmittel und in der Regel auch die Betriebssicherheitssicherheitsverordnung (BetrSichV).

 


Was ist ein Explosionsschutzdokument?

Das Explosionsschutzdokument soll einen Überblick über die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung und der daraus resultierenden technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen für eine Anlage und deren Arbeitsumgebung geben.

 

Das Explosionsschutzdokument muss vor Aufnahme der Tätigkeit erstellt werden. Es wird überarbeitet, wenn wesentliche Änderungen, Erweiterungen oder Umgestaltungen der Arbeitsstätte, der Arbeitsmittel oder des Arbeitsablaufes vorgenommen werden. 

 

Der genaue Aufbau und die Form eines Explosionsschutzdokumentes sind nicht vorgeschrieben, es muss daraus jedoch hervorgehen: 

  • welche Explosionsrisiken bestehen und wie diese bewertet wurden,
  • welche Maßnahmen zur Risikominimierung getroffen wurden,
  • die Zoneneinteilung,
  • wie eine sichere Gestaltung, Betrieb und Wartung der Arbeitsstätte und der Arbeitsmittel erfolgt und

wie die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt bzw. koordiniert werden.

 

Liegen vergleichbare Unterlagen vor, in denen die notwendigen Schutzmaßnahmen festgelegt sind, ist kein zusätzliches Explosionsschutzdokument notwendig. 

 

 

Beispiel für den Aufbau eines Explosionsschutzdokumentes


1. Beschreibung der Arbeitsstätte und der Arbeitsbereiche (z. B. Anlage, Lager, Gebäude), 

 

2. Verantwortlicher für den Betriebsbereich, Erstellungsdatum und Anhänge,

 

3. Kurzbeschreibung der baulichen und geografischen Gegebenheiten (z. B. Lageplan, Gebäudeplan, Aufstellungsplan, Gebäude- bzw. Anlagenlüftung), 

 

4. Verfahrensbeschreibung - für den Explosionsschutz wesentliche Verfahrensparameter (z. B. verfahrenstechnische Kurzbeschreibung relevanter Tätigkeiten, eingesetzter Stoffe,  Einsatzmenge/Fördermenge, Verarbeitungszustand, Druck- und Temperaturbereich), 

 

5. Beschreibung der eingesetzten Stoffe/sicherheitstechnische Kenndaten (wesentliche sicherheitstechnische Kenndaten zur Beurteilung der Explosionsschutzmaßnahmen z.B. aus dem Sicherheitsdatenblatt oder Datenbanken wie z.B. GESTIS, GisChem oder WINGIS),

 

6. Gefährdungsbeurteilung,

Kann im Bereich der zu beurteilenden Anlage oder im Inneren von Apparaturen explosionsfähige Atmosphäre auftreten?

Sind die zu erwartenden Mengen explosionsfähiger Atmosphäre aufgrund der örtlichen und betrieblichen Verhältnisse gefahrdrohend?

 

7. Schutzkonzept,

Zoneneinteilung (Art, Ausdehnung) und Dokumentation, z. B. Zonenplan, technische Schutzmaßnahmen, organisatorische Maßnahmen;

 

8. Realisierung der Explosionsschutzmaßnahmen (Umsetzung bestimmter Maßnahmen, Zeitplan, Verantwortlichkeiten),

 

9. Anhänge (z. B. Zonenplan, Sicherheitsdatenblätter, Betriebsanweisungen, Betriebsanleitungen, explosionsschutzrelevante Wartungspläne, EG-Konformitätserklärungen, Zulassungen).